24.03.2013 - 11:55

Mit britischen Grüßen: gelungenes Testspiel trotz Niederlage von Österreich

Ein spannendes Kräftemessen lieferte sich die Auswahlmannschaft der British Rugby Army Union beim Testspiel gegen die österreichische Nationalmannschaft am 23.03 in Wiener Neustadt.

© Schwarz Johann BlackSportsPhotos.at

Zwar holten sich die Briten einen haushohen Sieg, die Österreicher machten es ihnen aber nicht einfach. Gleich zu Beginn legte die Heimmannschaft einen ausgezeichneten Start hin. In der 20 Minute schrieb Mushegh Aslanyan als Scrum Half (Nr. 9) die ersten fünf Punkte mittels eines sauberen Try auf das Konto der Österreicher gut, das im Anschluss mit einem Conversion-kick durch Martin Leidl (Nr.11) um zwei Punkte erweitert wurde. Die Briten reagierten sofort und drehten im Spiel stark auf. Gegen das gutes Kombinationsspiel, die starken Handlings und die sicheren Pässe der britischen Backs kamen die österreichischen 15 nicht an. Die britischen Angreifer standen stets in der Überzahl gegen die österreichischen Verteidiger (Overlap-Situation) und konnten dadurch leichter den Ball in die Tryzone tragen. Nach der ersten Halbzeit erreichte die Gastmannschaft bereits einen Spielstand von 10-34.

Die Überlegenheit der Briten schüchterte die Österreicher nicht ein

Die zweite Spielhälfte kennzeichnete sich durch zahlreiche Sicherheitspenaltys und erfolgreichen Kontaktsituationen der Österreicher. Die starke erste Reihe dominierte über die Scrums gegen die gegnerische front row. Nicht nur im Kontakt sondern auch in den Line-outs leisteten die Männer sehr gute Arbeit. Sebastian Freydell stellte seine Fähigkeiten als Achter in der Luft unter Beweis. Den „Man of the Match“-Titel heimste sich der 18-Jährige Stefan Psota (Flanker, Nr.7) ein, der sich durch seine sauberen Tackles und agressive Verteidigung im Spiel auszeichnete. Jedoch reichte das nicht für Punkte aus. Die Briten ließen die jungen österreichischen Spieler ihre Erfahrungen zu spüren und lieferten dem Publikum ein phasenreiches Angriffsspiel, das laut  Platzsprecher Andreas Gaul „extraordinary“ war. Den letzten Try des Spiels legte Max Grubner (Flanker, Nr.19) in der 79 Minute und beendete damit das Testspiel mit 15-53.

Gute Leistungen des österreichischen Nationalteams

Rückblickend war es ein gelungenes Testspiel gegen einen sehr erfahrenen Gegner. Die Forwards konnten ihre Kräfte gegen die starke britische Auswahl messen, sie dominierten in den Standardsituationen und können auf hohem Spielniveau mithalten. „In der Verteidigung zeigten die Backs, dass sie durchaus auf körperlich überlegene Spieler Druck ausüben können. Zwar sind ein paar dritte Reihe Spieler noch jung, jedoch verfügen sie über Potenzial und sind sehr lernfähig. Wir müssen dieses Spiel jetzt rasch analysieren und an unseren Schwächen arbeiten“, meint Team-Manager Jörg Berger. Die gesamte Mannschaft und das Betreuerteam wissen, woran sie sportlich arbeiten müssen, um siegessicher das bevorstehende Länderspiel gegen Ungarn am 06.04 bestreiten zu können.

Zu den Fotos des Testspiels

Zur Ankündigung des Länderspiels