04.10.2012 - 06:01

Stade mit besserem Ende für sich

Im Wiener Derby zwischen Stade und Celtic bringt ein Try von Stades Kraftpacket Patrick Maurer in der Schlußminute den ersehnten 22:18 Erfolg.

Ein Spiel auf Augenhöhe - im Derby steckte keines der Wiener Teams zurück.

Offene erste Halbzeit

Kapitän Dobner hat in den ersten 40 Minuten zweimal die Chance sein Team mit Penalty Kicks in Führung zu bringen, scheitert jedoch bei beiden Versuchen. Auf der Seite der Vienna Celtics beweist Flügelspieler de Val Nervenstärke und kickt seine Mannschaft in Führung. Nach 20 Minuten hat Dobner doch noch Grund zum Feiern, als er sich ein Herz nimmt und durch eine Lücke in der Verteidigung bricht, kann er den Ball unter den Posts ablegen. Den anschließenden Conversion Kick verwertet er diesmal sicher, damit steht es 7:3 für Stade. Die Hintermannschaft versucht immer wieder mit hohen, weiten Kicks den Gästen Probleme zu bereiten. Preclik, der sein Debut für die erste Mannschaft auf der Spielmacherposition feiert, und das noch dazu an seinem 18. Geburtstag, gelingen immer wieder gefährliche Vorstöße, kann jedoch keine Punkte auf dem Konto verbuchen. Auch Neuzugang Suguturaga gibt ein starkes Debut ab. Der Routinier aus Fiji sorgt am Flügel immer wieder für wertvolle Raumgewinne, muss jedoch verletzungsbedingt das Spielfeld schon nach einer halben Stunde verlassen. In den Standardsituationen macht sich das Fehlen von Farkhondeh-Fal und Liska bemerkbar, und so kommen die Stadisten gegen Ende der ersten Halbzeit noch einmal schwer in Bedrängnis. Celtics Fullback Barett gelingt es schließlich nach einem Scrum erfolgreich abzuschließen. Stand zur Halbzeit somit 8:7 für die Vienna Celtics.
 
Höhen und Tiefen für Stade in Halbzweit nummer zwei


Zweite Reihe Spieler Dienstl muss nach einer Handverletzung ausgewechselt werden, für ihn kommt Bichler. Das Spiel bleibt weiterhin offen, Dobner schafft es mit einem Penalty Kick die Mannschaft wieder nach vorne zu bringen, doch die Führung hält nicht lange, denn de Val bleibt weiterhin treffsicher. 11:10 für die Kelten, noch 20 Minuten zu spielen. Stade Rugby schafft es in weiterer Folge den Druck zu erhöhen, spielt schnell nach vorne und landet zweimal in der gegnerische Tryzone. Jedoch werden die Versuche von Lukic und Preclik im allerletzten Moment durch eine Hand des Gegners abgewehrt. Nach einem Stade Scrum an der 22 Meter Linie der Celtics gelingt Dobner ein unwiderstehlicher Lauf, ein Pass nach innen zu Kutscha-Lissberg schließt eine sehenswerte Angriffsaktion ab. Der Center Spieler muss den Ball nur noch ablegen, und scheint Stade damit auf die Siegerstraße zu führen.
Mit 6 Punkten Vorsprung gehen die Stadisten nun in die letzten 15 Minuten des Spiels. Celtic wirft natürlich alles nach vorne, denn ein Try mit anschließendem Kick würde wohl den Sieg bedeuten. Die Fehler bei Stade häufen sich nun, und so arbeiten sich die Kelten Stück für Stück nach vorne. Schließlich drückt Celtics Nummer 8 Bojan Lukic den Ball kraftvoll über die Linie. De Val verwandelt den Kick. Neuer Spielstand 18:17 für den Vienna Celtic RFC, restliche Spielzeit 3 Minuten.
 
Rugby Krimi in den Schlussminuten


Stade Rugby bekommt noch einmal Ankick, Dobner spielt kurz in die Mitte und der ebenfalls erst 18 jährige Psota, schafft es den Ball zurückzugewinnen. Stade nun im Ballbesitz, die Zeit tickt. Noch einmal Lineout an der 22 Meter Linie, nach einem Crashball in der Mitte des Feldes schaffen es die Stade Forwards den Ball über acht lange, kräfteraubende Phasen  nahe an die Trylinie zu bringen. Doch mit der neunten Phase durchbricht erste Reihe Stürmer Patrick Maurer schlussendlich die aufopfernd kämpfende Verteidigung. Kraftvoll tankt sich der 108 Kilo Nationalteamspieler hindurch und legt den Ball mit der letzten Aktion des Spiels ab.
 
Aus einem denkbar knappen Finish geht Stade Rugby als verdienter Sieger hervor. Der Erfolg hat jedoch seinen Preis, denn auch Scrumhalf Hirad verletzt sich kurz vor Schluss. Somit sind Hirad, Suguturaga und Dienstl fraglich für das nächste Spiel in 2 Wochen. Am 13.10 trifft man auswärts auf den RK Ljubljana in Laibach.
  (Timo Vogt)
 
Endstand:
 
Stade Rugby Club Wien 22:18 Vienna Celtic RFC
 
Punkte Stade: Dobner, Kutscha-Lissberg, Maurer
Conversions: Dobner (2/3)
Penaltys: Dobner (1/3)
 Man of the match: Stefan Psota
 
 
Punkte Celtic: Barett, Lukic B.
Conversions: De Val (1/2)
Penaltys: De Val (2/2)
  Man of the Match: Stefan Schauer