06.11.2017 - 08:19

3. Turnier der Women's 7s Series in Klagenfurt

Erstmals seit 2013 richtete Klagenfurt wieder ein österreichisches Women's 7s Tournament aus und 9 Teams reisten aus Slowenien, Italien und natürlich Österreich an um die Sieger des dritten Spieltages zu ermitteln.

(c) Tigers Klagenfurt

(c) Tigers Klagenfurt

(c) Tigers Klagenfurt

Gleich zu Beginn zeigten die Ladies vom RC Graz/Leoben, dass mit ihnen nach einem nicht ganz so geglückten Saisonstart zu rechnen ist, besiegten die „Squadra Friuli-Carinzia“, also die Veranstalterinnen Alp-Tigers sicher mit 29:0. Danach kam der Titelverteidiger dran, Donau A hatte mit den heuer so starken Olimpija Ljubljana-Mädls zwar zu kämpfen, siegte aber dennoch ohne Gegentry mit 36:0. Für die erste Überraschung sorgte dann die Spielgemeinschaft Melk/Wombats, die gegen Graz mit 17:12 die Überhand behielt und sich Chancen auf den Poolsieg ausrechnen durfte. Den hatten die Donau B-Mädls bereits im nächsten Spiel in trockenen Tüchern, einem 24:0 über die Barbarians folgte ein 14:0 über die Innsbrucker Damen. Donau A ließ auch gegen Linz nichts anbrennen und sicherte sich ohne Gegentry den 1. Platz im Pool B. Als umkämpfteste Gruppe des Tages sollte sich der Pool C erweisen, die Alp-Tigers gewannen gegen die Melk/Wombats-Combo mit 17:0 und letztlich mussten Bonuspunkte und direkte Duelle über die Endplatzierung entscheiden- hier hatte dann doch noch Graz/Leoben die Nase vorne. Olimpija sicherte sich mit einem hart erarbeiteten Sieg über Linz Rang 2, ebenfalls Innsbruck mit einem ungefährdeten 26:0 über die Barbarians.

In den Entscheidungsspielen revanchierte sich Innsbruck für die jüngste Niederlage in Graz an den Alp-Tigers, gewinnen 18:10, was sich letztlich in Platz 5 niederschlug. Olimpija Ljublana war in den Platzierungsspielen 4-6 nicht zu bezwingen, gewinnt sowohl gegen Innsbruck als auch gegen die Alptigers jeweils mit 22:0. Bei den Platzierungsspielen von Rang 7-9 war Linz nicht zu bremsen, setzte sich gegen Melk/Wombats mit 28:5 und gegen die Barbarians mit 33:0 durch. Melk/Wombats gewinnt gegen die Barbarians- sie fahren mit Rang 8 nach Niederösterreich heim.

Um den Tagessieg und die damit verbundenen „fetten“ Punkte für die Tabelle gab es keine Diskussion. 53:0 & 48:0 leuchtete letztlich vom Scoreboard, Donau A bewies gegen die Kolleginnen der B-Truppe und der Graz/Leoben-Spielgemeinschaft Spielwitz und athletische Dominanz und gewinnt ohne Gegenpunkte hinnehmen zu müssen. Das Duell der beiden anderen Pool-Siegerinnen entschied die steirische Spielgemeinschaft für sich, wodurch Graz/Leoben weiter in der Tabelle nach oben klettert.

Letztlich haben sowohl alle Spielerinnen als auch die Organisatoren tolle Werbung für den Sport gemacht. Es waren einige Zuschauer vor Ort, das Ziel Damenrugby im südlichsten Bundesland anzukurbeln erfüllte seinen Zweck. Auch die lokale Politik (Vizebürgermeister Christian Scheider & Stadträtin Ruth Feistritzer) konnten sich ein positives Bild vom Leistungsvermögen der Mädls machen und mit nachhause nehmen. Es wäre schön, wenn sich diese Impressionen in politische Entscheidungen in Sachen Infrastruktur niederschlagen. 9 Teams, fast 100 Sportlerinnen, Tempo, Spielwitz und Athletik- und eine gelebte Sportkultur die sich auch in einer spontanen, kleinen Geburtstagsparty für eine Innsbrucker Spielerin während der Siegerehrung manifestierte. Bei dieser wurde eine Athletin besonders geehrt: Astrid Wiesl (RC Graz) erhielt den Ehrenpreis für die Spielerin des Tages!

Endstand:
1. RU Donau Wien A
2. SG Graz/Leoben
3. RU Donau Wien B
4. RK Olimpija Ljubljana
5. WRC Innsbruck
6. Alp-Tigers Klagenfurt/Tarvisio
7. RC Linz
8. SG Melk/Wombats Wr. Neustadt
9. Barbarians

[Bericht Tigers Klagenfurt]