06.02.2018 - 07:55

Generalversammlung des ÖRV

Vergangenes Wochenende fand im Rugby Bundesleistungszentrum in Wien-Atzgersdorf eine zweitägige außerordentliche Generalversammlung des ÖRV statt. Zahlreiche Weichen für die weitere Entwicklung von Rugby in Österreich wurden dabei gestellt.

Zunächst wurde den 13 ÖRV-Mitgliedsvereinen und drei Schutzvereinigungen (außerordentliche Mitglieder) mit Generalsekretärin Melanie Losbichler und BLZ-Koordinator Franz Maier zwei neue ÖRV-Mitarbeiter vorgestellt. Gemäß der im vergangenen Jahr beschlossenen neuen ÖRV-Struktur bilden sie gemeinsam mit Technical Director David Conyers und den für die diversen Bereiche zuständigen Referaten das organisatorische Rückgrat des Verbandes. Melanie (melanie.losbichler@remove-this.rugby-austria.at , Tel. +43/650/5678 642) und Franz (franz.maier@remove-this.rugby-austria.at , Tel. +43/650/4955461) stehen zu Geschäftszeiten für alle organisatorischen Anliegen zur Verfügung.

Weitere Personal-Entscheidungen für die vakanten Positionen des 3. Vize-Präsidenten und des Jugend-Referats-Leiters wurden durch Abstimmung der ÖRV-Mitgliedsvereine getroffen und es konnten jeweils echte Urgesteine des österreichischen Rugby gewonnen werden. 3. Vize-Präsident ist Johann Trojer, der lange Jahre die Geschicke des RC Innsbruck als Präsident und Trainer geleitet hat. Jugend-Referats-Leiter ist Thomas Gabriel, ÖRV-Gründungsmitglied, ehemaliger ÖRV-Präsident und seit vielen Jahren in der Wiener Rugby-Nachwuchsarbeit engagiert. Beide sind wertvolle Ergänzungen für das weiter wachsende ÖRV-Team und wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Als einschneidendste organisatorische Änderung wurde durch die Generalversammlung ein neues Mitgliedsbeitrags- und Lizenzierungs-System beschlossen. Ein Mitgliedsbeitrag pro Verein, sowie eine personalisierte Lizenz-Gebühr die jede/r Spieler/in zu entrichten hat, sollen eine faire Verteilung der Kosten sicher stellen. Über diese Beiträge sollen die Liga- und Lizenz-Verwaltung, die Schiedsrichter-Kosten, sowie zusätzliche Ausbildungs-Angebote finanziert werden. Die Landesverbände wurden als außerordentliche Mitglieder des ÖRV bestätigt, mit der Möglichkeit eigene Auswahl-Teams für ÖRV-Bewerbe zu nennen. Sie sollen in Zukunft in Absprache mit dem ÖRV und den Vereinen klar definierte Aufgabenbereiche übernehmen.

Ein lange, aber sachlich geführte Diskussion gab es zum Thema Liga-Struktur und Rahmen-Saisonplanung. Der für das Frühjahr durch das Liga-Referat vorgeschlagene Terminplan wurde letztlich bestätigt - die Liga-Termine werden im Laufe der nächsten Tage veröffentlicht. Für die nächste Saison 2018/19 und die kommenden Jahre wurde ein Rahmen gesteckt, der alle österreichischen Rugby-Vereine unabhängig von ihrer Größe in der Entwicklung unterstützen soll. Die zuletzt ausufernde Kooperations-Spieler-Regelung wird abgeschafft und Vereins-Wechsel werden klarer reglementiert.

ÖRV-Präsident Bernhard Zainzinger zeigte sich nach anstrengenden zwei Tagen sehr zufrieden: "Es gab keinen großen "Sieger" der Generalversammlung, sondern in allen Bereichen und Diskussionspunkten tragfähige Kompromisse. Ich habe das Gefühl, dass nun alle bereit sind, gemeinsam in die selbe Richtung zu arbeiten. Das war ein sehr wichtiges und erfolgreiches Wochenende für unseren Sport." Die nächste ordentliche Generalversammlung des ÖRV wurde für den 26. Mai angesetzt.